Aufguss aus getrockneten Schisandra-Beeren

Fuer den Aufguss aus getrockneten Schisandra-Beeren braucht man folgende Zutaten:

  • 1 EL getrocknete Schisandra-Beeren
  • 1 Glas Wasser

Der erste Zubereitungsmethode (weist starke Wirkung auf)

Die Beeren von Schisandra Chinesis (ohne Samen) in einem Mörser fein mahlen und ins Emaille-Geschirr geben.

Die zerkleinerten Beeren mit einem Glas kochendem Wasser uebergiessen und sie in einem Wasserbad 15 min lang erhitzen.

Den Aufguss aus getrockneten Schisandra-Beeren je 20-40 Tropfen 2 Mal täglich entweder auf nüchternen Magen oder 4 Stunden nach den Mahlzeit zu sich nehmen. Der Aufguss aus Schisandra-Beeren eignet sich ganz gut zur aeusseren Anwendung, z. B. zur Heilung von Wunden und trophischen Geschwüren, aber auch zur Vorbeugung vom Haarausfall.

Die zweite Zubereitungsmethode 

1 EL getrocknete Früchte (mit Samen) mit einer Tasse kochheissemWasser uebergiessen und 15 Min ziehen lassen. Dann den Aufguss abseihen und ihn mit abgekochtem, kaltem Wasser bis auf das ursprüngliche Volumen bringen.

Den ergebenen Aufguss aus getrockneten Schisandra-Beeren je 1 EL morgens und nachmittags zu sich nehmen.

Aufguss aus getrockneten Schisandra-Beeren ist empfohlen bei:

  • Niedriegem Blutdruck (arterieller Hypotonie)
  • Geistiger ind koerperlicher Ueberanstrengung
  • Verminderter Leistungsfaehigkeit
  • Asthenie
  • Herzmuskelschwaeche
  • Wetterbedingter Traegheit und Schlaefrigkeit
  • Avitaminose
  • Uebermuedung
  • Nervenueberlastung
  • Frühlings-Avitaminose
  • Neurasthenie
  • Bronchitis
  • Kraefteverfall (auch wenn er durch Intoksikation oder chronische Infektionserkrankungen bedingt ist)
  • Kreislaufstoerungen
  • Abmagerung
  • Depression
  • Diabetes mellitus
  • Blutarmut
  • Durchfaellen
  • Stoffwechselstoerungen
  • Geschwaechtem Immunsystem
  • Erektiler Dysfunktion
  • Nierenerkrankungen
  • Meeresbohrinsel
  • Unfruchtbarkeit
  • Schlecht oder nicht heilenden Wunden
  • Nephritis
  • Herzneurose
  • Leberfunktionsstörung
  • Haarausfall
  • Appetitlosigkeit
  • Erkaeltungskrankheiten
  • Nachtblindheit
  • Psychasthenie
  • Niedrigem Hämoglobin-Wert
  • Sauerstoffmangel (Hypoxie)
  • Skorbut
  • Lungentuberkulose
  • Harninkontinenz
  • Keuchhusten
  • Stoerungen von Motorfunktionen des Verdauungstraktes
  • Reduktion der Sekretionsfunktion des Verdauungstraktes
  • Bronchialasthma
  • Geschwueren
  • Ekzemen
  • Magenkrankheiten
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Tripper
  • Dysenterie
  • Trophischem Geschwür
  • Sexueller Neurasthenie
  • Hohen Blutzuckerwerten
  • Minderung der Libido
  • Geburtsverzoegerung
  • Rehabilitation nach somatischen Erkrankungen
  • Rehabilitation nach den Infektionskrankheiten
  • Vegetativer Gefäßdystonie bei niedrigem Blutdruck
  • Vermindertem Tonus des Koerpers

Und nicht empfohlen bei:

  • Schwangerschaft
  • Kopfschmerzen (durch den Bluthochdruck bedingt)
  • Stoerungen der Herzfunktion
  • Bluthochdruck
  • Schlaflosigkeit
  • Allergie
  • Hirndruck
  • Lebererkrankungen in akuter Phase
  • Chronischen Lebererkrankungen
  • Vegetativer Gefäßdystonie bei Bluthochdruck
  • Arachnoiditis
  • Tachykardie
  • Epilepsie
  • Ueberschuessiger Magensaeure
  • Erhoehter Reizbarkeit
  • Individueller Intoleranz
  • Laktation
  • Organischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Arachnoenzephalitis (Gehirnentzündung)

 

5.0/5.0 Article rating
2 Reviews
War dieser Artikel hilfreich? Bitte bewerten Sie diesen Artikel, um uns wertvolle Einblicke für unsere Verbesserungen zu geben.
  1. Wow!
  2. Mmm
  3. Hmm
  4. Meh
  5. Pff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.