Die Champignons

Die Champignons gehoeren zu den leckersten und nahrhaftesten Pilzen, deren Phosphor-Gehalt sehr nahe dem Fisch liegt. Mann kan diese Pilze sowohl frisch und geckocht, als auch gebraten und gesalzen, als auch getrocknet (fuer die Crèmesuppe) und eingelegt verzehren. Was die Kombinierbarkeit mit den anderen Lebensmittel anbelangt, so passen die Egerlinge gut zu Gemuese, Reis, Buchweizenbrei, Nudeln, Fisch und Fleisch.

Die Champignons haben hervorragenden Geschmack. Ihr Fleisch ist fest und weiss und verbreitet an der Schnittstellen einen nicht stark ausgepraegten Anisgeruch. Manchmal (es kommt auf die Gattung von Champignions an) aendert es die Farbe von weiss zu rosa.

In der Gastronomie werden die Egerlinge fuer das Kochen, Braten, Einlegen, Salzen, Einfrieren und Duensten verwendet.

Nuetzliche Eigenschaften des Champignons: Naehrwerte, Inhaltsstoffe und Wirkung des Champignons

1. In Angerlingen sind in grossen Mengen Vitamin C und Vitamin B5 enthalten.

2. Die Vitamine der B-Gruppe, die in Champignons stecken, sind unerlaesslich fuer die normalen Lebensfunktionen und erhoehen wesentlich die Widerstandsfähigkeit des Koerpers gegen ungünstige Klimaeinflüsse.

3. Auszuege aus Angerlingen hemmen die Vermehrung von Staphylococcus aureus.

4. Der Verzehr von Champignons traegt zur Linderung von Herzschmerzen bei und fuehrt zur Verringerung von Kopfschmerzanfaellen, die durch Herz-Kreislauf-Stoerungen und Neurosen bedingt sind.

5. Der Saft aus juengen Angerlingen kann als ein wirksames bekterienvernichtendes Mittel dienen.

6. Die aus Champignons gewonnenen Medikamente senken das Blutzucker. Deswegen serden sowohl die Champignons als solche, als auch die daraus gewonnenen Naehrungsergaenzungsmittel bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) empfohlen. Bei Lebererkrankungen und Pankreatitis lohnt es sich ausschliesslich Champignon-Medikamente gebrauchen. Nebenbei gemerkt sind frische Champignons kohlenhydratarm, was bei den bereits erwaehnten Erkrankungen eine bedeutende Rolle spielt.

 

Rezepte mit diesen Pilzen empfohlen bei:

  • Unterleibstyphus
  • Wunden aller Art (u.a. eitrigen Wunden)
  • Staphylokkokus
  • Infektionskrakheiten
  • Vitamin-C-Mangel
  • Kopfschmerzen
  • Herzschmerzen
  • Mumps
  • Uebergewicht
  • Bauchtyphus

Und nicht empfohlen bei:

  • Magen-Darm-Erkrankungen in akuter Phase
  • Lebererkrankungen in akuter Phase
  • Allergie aller Art
  • Hypoglykaemie
  • Nierenerkrankungen in akuter Phase
  • Alter unter 7 Jahren
  • Bauchspeicheldrüsenerkrankungen in akuter Phase
  • Akuten Gallenblasenentzündungen
  • Gallenblasenerkrankungen in akuter Phase
  • Pankreatitis
  • Bauchspeicheldrüseninsuffizienz

NB Da die in Champignons vorhandenden Inhaltsstoffe den Zuckergehalt im Blut vermindern, sollten die an Hypoglikaemie leidenden Menschen diese Pilze nur mit Vorsicht geniessen.

Artikelverfasser: Irina Jegorowa (Moskau)

5.0/5.0 Article rating
1 Review
War dieser Artikel hilfreich? Bitte bewerten Sie diesen Artikel, um uns wertvolle Einblicke für unsere Verbesserungen zu geben.
  1. Wow!
  2. Mmm
  3. Hmm
  4. Meh
  5. Pff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.