Der Zanderkaviar

In der Hauskueche wird der Zanderkaviar vom Fischeierstock befreit, indem er abgebrueht und durch den Sieb gerieben wird. Gleich danach wird er mit Pflanzenoel, fein geschnittener Zwiebel und Zitronensaft verruhert und so gegessen. Zum Zweck der Lagerung wird er fuer eine Minute in die heisse Salzloesung versenkt und anschliessend in einen Durchschlag geschuettet. Danach kann man den Zanderkaviar mit Pflanzenoel und Zitronensaft abschmecken und zur Aufbewahrung in die Konservenglaeser fuellen.

In der Hauskueche bereitet man aus dem Zanderkaviar Pfannkuchen und Buletten zu, ausserdem gibt man ihn zu den Eiergerichten hinzu oder braet samt Knoblauch und Zwiebel. Was aber den gesalzenen Zanderkaviar betrifft, so serviert man ihn in der Regel mit Butter, Lauch und geraeuchertem Fisch.

Der Zanderkaviar: Nuetzliche Eigenschafte, Naehrwerte, Inhaltsstoffe und Wirkung des Zanderkaviars

1. Im Zanderkaviar gibt es keine Kohlenhydrate und fast kein Fett, dafuer ist er reich an Eiweiss (17,5 g/100 g). Das Eiweiss des Zanderkaviars wird viel leichter vom menschlichen Koerper aufgenommen, als das des Fleisches (z. B. des Schweine-, Rind- und Huehnerfleisches).

2. Im Zanderkaviar sind fuer den menschlichen Organismus wichtige Minaralstoffe vorhanden, wie Chlor, Eisen, Chrom, Zink, Phosphor, Nickel, Fluor, Molibdaen, Schwefel. Darin stecken auch Vitamine A, E, PP (B3) und B9 (Foilsaeure) – das letzte ist unerlaesslich fuer die gesunde Entwicklung des Babys im Mutterleib.

3. Zanderkaviar und Zandermilch verwendet man auch in der Haukosmetologie, weil diese Lebensmittel erneuernd auf die Haut wirken duerfen.

4. Der Kaloriengehalt des Zanderkaviars entspricht 88 kcal.

Der Kaviar des Zanders ist empfohlen bei:

  • Bluthochdruck
  • Uebergewicht
  • Schlaflosigkeit
  • Ueberanstrengung
  • Schlechtem Gedaechtnis
  • Schlaefrigkeit
  • Traegheit
  • Ansammlung von Toxinen und Schlaken im Koerper
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Gelenkerkrankungen
  • Blutarmut
  • Durchfaellen
  • Depression
  • Stress im Alltag
  • Muedigkeit
  • Haarausfall
  • Knochenkrankheiten
  • Hautkrankheiten
  • Schwangerschaft
  • Psychyschen Erkrankungen (auch Schizpphrenie)
  • Verdauungsproblemen
  • Fettstoffwechslstoerungen
  • Entwaesserung des Koerpers
  • Zerbrechlichen Fingernaegeln
  • Zerbrechlichen Haaren
  • Risiko der Fehlgeburt
  • Reichlicher Schweissausscheidung
  • Pigmentflecken
  • Fortpflanzungsstörungen

Und nicht empfohlen bei:

  • Hohen Cholesterinwerten
  • Individuelle Intoleranz gegen Fisch und Kaviar (vor allem gegen Zander und Zanderkaviar)
  • Allergie

Artikelverfasser: Irina Jegorowa (Moskau)

5.0/5.0 Article rating
1 Review
War dieser Artikel hilfreich? Bitte bewerten Sie diesen Artikel, um uns wertvolle Einblicke für unsere Verbesserungen zu geben.
  1. Wow!
  2. Mmm
  3. Hmm
  4. Meh
  5. Pff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.